Das Gebet zum XXI. Internationalen Krankentag - holyseeforhealth

Vai ai contenuti

Menu principale:

Das Gebet zum XXI. Internationalen Krankentag

Allmächtiger, ewiger Gott,
du bist der Grund, der uns trägt,
die Hoffnung, die uns niemals im Stich lässt
und die Liebe, die sich im Leid, im Kreuz
und in der Auferstehung Jesu schenkt.
Lass dein Angesicht über alle Kranken,
Leidenden und Sterbenden leuchten
und sei ihnen gnädig.
Sende immer wieder gute Samariter,
die das kranke, leidende und sterbende Leben retten,
pflegen und sich um die Benachteiligten selbstlos kümmern.
Heilige Maria, Mutter Gottes,
wir kommen heute zu dir und bitten dich:
du kennst den Schmerz der Ohnmächtigen,
wenn nichts mehr getan werden kann, um das Leiden abzuwenden.
Durch dein Stehen unter dem Kreuz und dein mütterliches Leid
bist du für uns zum Heil der Kranken geworden.
Schenke uns durch deine Fürbitte die Kraft und den Mut,
auf den Gekreuzigten zu schauen,
damit wir unsere Leiden mutig tragen und uns ihm anvertrauen.
Guter Gott, unser Vater,
wir danken dir für die vielen überzeugenden Vorbilder,
die ihren Leidensweg gegangen sind und die du uns als Fürsprecher gegeben hast.
Wir danken dir für die Heilige Anna Schäffer,
die in ihrem jugendlichen Alter schwer geprüft
und durch einen Unglücksfall an das Bett gefesselt wurde.
Sie bitten wir: Heilige Anna Schäffer,
durch dein Mühen um eine innige Freundschaft
mit dem gekreuzigten und auferstandenen Jesus Christus
hast du dein Leiden nicht nur tragen können,
sondern mit Jesus Christus aufgeopfert für andere Leidende,
besonders für die, die keine Hoffnung mehr hatten.
Durch deine Fürsprache hilf auch uns, unser leidgeprüftes Leben anzunehmen,
zuversichtlich auf den gekreuzigten Jesus zu schauen
und unseren Weg in der Gewissheit zu gehen,
dass die Liebe Christi stärker ist als alles Leid,
stärker ist als Böse und der Tod.
Wir danken dir für den seligen Papst Johannes Paul II.
Er stand immer zu den Kranken
und war mutiger Verteidiger des menschlichen Lebens.
Ihn bitten wir: Seliger Papst Johannes Paul II.,
erbitte uns die Kraft des Glaubens mit der Gewissheit,
dass wir nicht verloren gehen
und mit unserem ganzen Leben und Leiden
in Gottes Händen und in Gottes Herz aufgehoben sind.
Ermutige uns mit deinem Sterbevorbild
auch in den letzten Stunden unseres Lebens.
Wir danken dir auch für die selige Mutter Teresa von Kalkutta.
Sie war ein wahrer Engel in den dunklen Nächten
der Verstoßenen und Sterbenden.
Sie bitten wir: Selige Mutter Teresa,
im Vertrauen auf die unbegrenzte Liebe Jesu Christi
in seiner Hingabe im Sterben am Kreuz hast du die Dunkelheit
immer wieder vom Licht der Liebe Christi durchdringen lassen.
Erbitte uns das Vertrauen und die Zuversicht,
selber Licht zu sein für andere Leidenden
und Hoffnung auszustrahlen,
damit auch wir in die Kranken und Leidenden
das Gesicht unseres Herrn erkennen und ihm willig helfen.
Dreieiniger Gott,
wir übergeben uns jetzt in deine guten, väterlichen Hände.
Wir vertrauen auf deine unbegrenzte Liebe
und sind bei dir aufgehoben
in guten und schweren Tagen,
im Leben und im Sterben.
Lass uns durch unser Leiden
bei der Erneuerung eines vertrauensvollen Glaubens mithelfen,
damit das ganze Volk Gottes die Gnade der Erlösung erfährt,
jetzt und in Ewigkeit.
Amen.

Ricerca
Cerca
Login




In evidenza
 
Torna ai contenuti | Torna al menu